Logo Lilienthal.Gymnasium Berlin

Am Freitag, dem 18.01.2019, luden der Bezirk Steglitz-Zehlendorf und die Außenstelle der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie (SenBJF) zu ihrem traditionellen Neujahrsempfang ein – das Lilienthal-Gymnasium war diesmal der Ort der Wahl. Schnell zeigte sich: Es war eine gute Wahl. Nicht nur die große Aula, sondern auch die angenehme Atmosphäre in unserer Schule, die freundliche Begrüßung durch den Schulleiter Herrn Beyer, passende Gestaltungsideen aus dem Kollegium und engagiert helfende Schüler*innen gaben der Veranstaltung einen stimmigen Rahmen. Schulleiter*innen, Erzieher*innen sowie Vertreter*innen des Schulpsychologischen und Inklusionspädagogischen Beratungs- und Unterstützungszentrums (SIBUZ), der Fortbildung, des Personalrats, der Frauenvertretung und der Schwerbehindertenvertretung begaben sich in den kollegialen Austausch und stellten einander die Pläne für das Jahr 2019 vor.

Frau Waldschütz, Referatsleiterin von SenBJF in Steglitz-Zehlendorf, wies in ihrer Rede auf einige Herausforderungen der Bildungseinrichtungen für das anstehende Jahr hin: die Inklusion der Schüler*innen, der Umgang mit Quereinsteiger*innen bei den Lehrkräften, die Weiterbeschäftigung von älteren Kolleg*innen, die Willkommensklassen sowie insgesamt die wachsende Stadt, die eine Schulbauoffensive mit sich bringt. Dabei betonte Frau Waldschütz die zahlreichen und vielfältigen Aufgaben der Schulleiter*innen.

Herr Mückisch, Bezirksstadtrat für Bildung, Kultur, Sport und Soziales in Steglitz-Zehlendorf, gab in seinem Statement einen Überblick über Baumaßnahmen an den Schulen im Bezirk sowie über die Personalsituation.

Begeistert aufgenommen wurden die Beiträge der Song-AG des Lilienthal-Gymnasiums unter der Leitung von Frau Vössing: „Heal the World“ und „They Don’t Care About Us“ von Michael Jackson.

Bei erfrischenden Getränken und kleinen Leckereien klang der Nachmittag aus – und bildete den Auftakt zu einem hoffentlich für alle erfolgreichen Jahr.

Vielen Dank an die Helfer*innen – vor allem an die Schüler*innen!

Florian Urschel-Sochaczewski