Logo Lilienthal.Gymnasium Berlin

Musik macht glücklich – was die Wissenschaft in mühevollen Studien herausgefunden hat, das konnte man am 6. und 7. März ganz einfach selbst erleben: bei den Musikabenden in der Aula des Lilienthal-Gymnasiums.

Charmant moderiert von Melody Fakoori (Klasse 8.1) und Massira Coly (8.3) wurden die Zuhörer*innen mitgenommen auf eine Reise durch die Welt der Klänge: Von klassischen Klavierstücken bis zu poppigen Hits der Gegenwart reichten die Darbietungen. Dabei spielten die Schüler*innen von der 7. Jahrgangsstufe bis zu Q4 so verschiedene Instrumente wie Klavier, Querflöte, Marimba, Cajón, Geige, Schlagzeug und Mundharmonika – um nur einige zu nennen – und sangen mal im Chor, mal im Duett oder auch solo.

Die Liedauswahl spiegelte die großen Themen der Kunst und des Lebens wider; so etwa die Liebe in „Crazy in Love“ und „Counting Stars“, oder das Nachdenken über verpasste Chancen in „Piano Man“, aber auch die schiere Freude am Leben und an der Gegenwart in „Don’t Stop Me Now“.

Auffällig war aber auch, wie politisch die Darbietungen in diesem Jahr waren: So brachte die Song-AG unter der Leitung von Frau Vössing bei „They Don’t Care About Us“ (Michael Jackson) mit starkem Gesang und einer eigenen Choreografie die Wut von benachteiligten gesellschaftlichen Gruppen zum Ausdruck. Schüler aus dem Grundkurs Musik von Frau Franz zeigten, wie aktuell die menschenverbindende Botschaft von John Lennons „Imagine“ ist. Und Schülerinnen aus dem Wahlpflichtkurs 9 sowie aus Q4, dirigiert von Frau Wermann, brachten mit dem Partisanen-Klassiker „Bella Ciao“ das Publikum zum Mitsingen.

Zu den musischen Künsten gehören auch Theater und Tanz. In einem kurzen szenischen Spiel und einer Performance des DS-Kurses Q4 unter der Leitung von Herrn Herborn war beides beim Musikabend vertreten. Und die Klasse 7.1 begeisterte mit einem siebeneinhalb-minütigen Tanz-Mash-up, das die Bühne und die gesamte Aula im wahrsten Sinne zum Beben brachte.

Unter den zahlreichen talentierten Schüler*innen seien zwei namentlich erwähnt: Yuni Ni und Luca Mentel aus Q4 zeigten, dass in den Schüler*innen des Lilienthal-Gymnasiums nicht „nur“ hervorragende Sänger*innen, Instrumentalist*innen, Tänzer*innen und Schauspieler*innen stecken, sondern auch begabte Komponist*innen. Beide sangen nämlich selbstgeschriebene Lieder und begleiteten sich am Klavier. „youyouyou“ (Yuni) und „Grown“ (Luca) haben das Zeug zum Hit.

Ein großer Dank geht an Frau Franz, Frau Vössing und Frau Wermann, die in vielen Stunden voller Proben und Planung die beiden Musikabende mit kreativen Ideen, mit großer Umsicht und spürbarer Einsatzfreude organisiert haben. Auch Herrn Romo-Tavizon sei herzlich gedankt für die engagierte Leitung des Ensemble-Kurses; gemeinsam mit dem Kurs hat er in kurzer Zeit drei ganz unterschiedliche Stücke („Lemon Tree“, „Just the Way You Are“, „Tequila“) einstudiert. Vielen Dank ebenso an die versierte und immer hilfsbereite Bühnentechnik-AG unter der Leitung von Frau Jungmann.

Und für alle Beteiligten sei ein berühmter ABBA-Song zitiert, der im Medley des Lehrerchores zum Finale des zweiten Musikabends erklang: „Thank You for the Music“!

Florian Urschel-Sochaczewski